Die Unübersetzbaren: Top 10 englische Wörter ohne deutsche Übersetzung

Einzigartige Wörter im Englischen – ohne deutsches Äquivalent.

Deutsche Wörter wie Fremdschämen, Schönwetterfreund, innerer Schweinehund, beleidigte Leberwurst oder Ohrwurm zu denen eine wortwörtliche englische Übersetzung fehlt und deren Erklärungen im Englischen eher für einen Lacher sorgen, findet man alle Nase lang. Doch wie sieht es mit englischen Wörtern aus, die sich nicht oder nur sehr schwer ins Deutsche übersetzen lassen?

Hier sind die Top 10 englischen Wörter, die keine direkte deutsche Übersetzung haben:

No-brainer

„That’s a no-brainer!“ – das versteht sich von selbst, da muss man nicht lange nachdenken. Man braucht also für diese Überlegung kein Gehirn. Manch einer könnte fälschlicherweise die Übersetzung „gehirnlos“ wählen. Das Wort „No-brainer“ beschreibt allerdings nicht die Abwesenheit eines Gehirns, sondern die Tatsache, dass etwas so selbstverständlich ist, dass man es nicht in Frage stellt. Zum Beispiel: „I hated my job and the decision to quit was clearly a no-brainer“.

Sweet tooth

„To have a sweeth tooth“ – wortwörtlich bedeutet es, dass man einen süßen Zahn hat und man könnte meinen, dass es eine ähnliche Bedeutung wie die deutsche Naschkatze hat. Die Naschkatze kann sich allerdings eher beherrschen, wobei ein Sweet Tooth eher die genetische Veranlagung und Gier nach süßen Sachen beschreibt. Zum Beispiel: „I have such a sweet tooth that I cannot function properly without my daily chocolate intake.“

Cheers!

Cheers ist Hallo, Bitte, Danke, Prost, Tschüß. Also irgendwie alles in einem und doch irgendwie nichts Handfestes. Cheers geht also immer und in jeder Situation.

Underbelly

Unter der Gürtellinie? Bauchfalten? Nein, „underbelly“ ist eine Metapher für einen versteckten, geheimen, inneren Teil von etwas. Zum Beispiel: „Shining light on the dark underbelly of fraud. “

Pain in the ass

„Pain in the ass“ bedeutet, dass jemand oder etwas so nervt, dass es einem im Hintern wehtut. Die wortwörtliche Übersetzung von „Pain in the ass“ ist im Deutschen um einiges obszöner als im englischen Original. Diese Bezeichnung wird oft und gerne während der Arbeit verwendet und kommt dem Begriff „Nervensäge“ am nächsten. Zum Beispiel: „What if I bother her, I don’t want to be a pain in the ass. “

Doggy Bag

Doggy bag nennt sich die Tüte oder der Takeaway-Behälter nach dem man fragt, wenn man im Restaurant sein Essen nicht aufgegessen hat und dieses mitnehmen möchte. Der Name bezieht sich darauf, dass die meisten Leute ihre Reste für ihren Hund mitnehmen wollen. Zum Beispiel: „Doggy bags are a great way to cut food waste.“

Tittynope

Dies ist kein unanständiges Wort, sondern bezieht sich auf eine kleine Menge von „Resten“, wie zum Beispiel der abgesetzte Schaum im Bierglas oder ein paar übriggebliebene Bohnen auf dem Teller, da lohnt es sich auch gar nicht mehr nach einer Doggy bag zu fragen. Zum Beispiel: „It is best to compost the tittynope. “

Allegator

Ein Allegator sollte nicht mit dem Reptil Alligator verwechselt werden. Das Wort kommt von „to allegate“ / „allegation“. Das Wort „Allegator“ ist demnach jemand, der etwas behauptet ohne Beweise zu haben oder jemandem Vorwürfe macht. Zum Beispiel: „She is an allegator and denies all allegations made. “

Canoodle

Das Verb „to canoodle“ bedeutet küssen und kuscheln in einem. Zum Beispiel: „Mia came home from school and was shocked to see her parents canoodling on the couch. “

Shenanigans

Shenanigans sind fragwürdige Praktiken oder hinterhältige Tricks. Der Ausruf „I call shenanigans!“ beschuldigt jemanden eines solchen Schwindels.