Wie Sie den Job im Ausland bekommen

Überzeugen Sie den Personalchef vor, während und nach dem Vorstellungsgespräch! Mit diesen 5 Tipps sind Sie immer auf der sicheren Seite.

Wer kennt das nicht, Sie haben eine Stellenanzeige gefunden, die perfekt auf Sie passt. Doch wie überzeugen Sie den Personalverantwortlichen, dass Sie die richtige Wahl sind?

1. Präsentieren Sie sich richtig auf Ihren Social Media Profilen

Dass Fotos, auf denen man betrunken auf seiner letzten Party zu sehen ist, auf Facebook nichts zu suchen haben, sollte jedem Jobsuchenden klar sein, doch wie sieht es mit Ihren anderen Profilen auf sozialen Netzwerken aus? Ist Ihr Xing und LinkedIn Profil aktuell und haben Sie überhaupt eins? Viele Personaler suchen nach Bewerbungskandidaten online und überprüfen, ob die im CV gemachten Angaben mit Ihrem Online-Profil übereinstimmen. Ein Profil, welches Sie seit Jahren nicht aktualisiert haben, könnte hier ein Stolperstein sein. Nach dem „Der Schuster geht barfuß“-Prinzip sollten Sie sich auch nicht richten. Wenn Sie zum Beispiel Social Media Manager sind, aber nichts Informatives posten oder einen Job haben, der Networking von Ihnen verlangt, Sie aber kaum Kontakte auf LinkedIn oder Xing haben oder Ihre Fähigkeiten von niemandem bestätigt wurden, dann wirft dies sicherlich Fragen auf.

2. Machen Sie Ihre Hausaufgaben bevor Sie sich bewerben

Seien Sie der Konkurrenz einen Schritt voraus. Die meisten Bewerber überfliegen nur die Firmenwebseite bevor sie zum Vorstellungsgespräch gehen. Um den Personalchef wirklich zu beeindrucken, sollten Sie allerdings Ihre Recherche ausweiten. Sehen Sie sich den Jahresbericht ausgiebig an, schauen Sie, was die Firma auf ihren Social Media Kanälen (Twitter, Facebook, LinkedIn, YouTube, Instagram) postet und nutzen Sie Google News, um Neuigkeiten über die Firma in der Presse herauszufinden.

3. Geben Sie Beispiele

Wenn Sie im Vorstellungsgespräch Ihre Fähigkeiten aufzählen, wenn der Personalchef fragt, warum man ausgerechnet Sie einstellen sollte, dann wirkt dies meistens nicht überzeugend. Können Sie Ihre Behauptungen jedoch mit Beispielen untermauern, hat dies eine viel größere Aussagekraft. Bei einem sogenannten Behavioural-Based Interview wird sogar gezielt nach Beispielen und Erfahrungen aus der Vergangenheit gefragt. Eine Beispiel-Frage:„Describe a time where you have gone out of your way to help a customer”. Bereiten Sie sich deshalb auf so viele Behavioural Interview Fragen wie möglich vor.

4. Achten Sie auf Ihre Körpersprache

Die meisten Bewerber ignorieren die Körpersprache, wenn sie sich für ein Vorstellungsgespräch bewerben. Allerdings ist diese ebenso wichtig wie gute Antworten. Laut dem Professor Albert Mehrabian ist die Körpersprache sogar das Wichtigste beim Kommunizieren. Seine sogenannte 7-38-55 Regel besagt, dass uns zu 7% wichtig ist, was jemand sagt (Wörter), zu 38%, wie jemand etwas sagt (Stimme), und zu 55%, was die Körpersprache aussagt. Um sich seiner eigenen Körpersprache bewusst zu sein, sollte man vor einem Spiegel oder mit einem Bekannten proben. Augenkontakt, nach vorne lehnen und eine offene Körperhaltung (keine verschränkten Arme) signalisieren dem Gegenüber Interesse.

5. Closing the Deal

Das Ende eines Vorstellungsgesprächs ist wichtiger als der Anfang, da das Ende länger in Erinnerung bleibt. Wenn Sie den Eindruck haben, dass der Personalchef nicht die richtigen Fragen gestellt hat, damit Sie sich von Ihrer besten Seite zeigen, dann müssen Sie das Lenkrad selbst in die Hand nehmen. Am Ende eines Bewerbungsgesprächs kommt fast immer die Frage auf, ob Sie noch irgendwelche Fragen haben. Ja, haben Sie! Fragen Sie den Personalchef, wie die Firma oder die Abteilung XY handhabt oder erwähnen Sie, dass Sie gerade in den Nachrichten gelesen haben, dass  die Firma XY plant. XY ist Ihr Spezialgebiet und Sie sollten mit einem Killer-Argument kontern, um das Vorstellungsgespräch abzurunden. Sollten Sie zu nervös sein und haben Sie beim Gespräch vergessen etwas Wichtiges zu erwähnen, dann können Sie dem Personalchef immer noch eine E-Mail schreiben. Bedanken Sie sich für das nette Gespräch und erwähnen Sie, dass Sie jetzt noch überzeugter sind, dass Sie der Firma bei dem neuen Projekt/Job usw. behilflich sein können, denn Sie haben ja bereits Erfahrung mit XY (Beispiel geben).