Auswanderung und Haushaltsauflösung: Sachen packen und ausmisten

Wie man mit der “Magic-Cleaning”-Methode von Marie Kondo eine Auswanderung richtig vorbereiten kann.

Wohin mit dem ganzen Gerümpel?

Wenn man den Entschluss gefasst hat auszuwandern, muss man sich Gedanken über seine Wohung und seine Gegenstände machen. Eine ganze Wohnung oder sogar ein ganzes Haus auszumisten, kann für viele der schlimmste Teil einer Auswanderung sein. Ausmisten kann überfordern, weswegen die Japanerin Marie Kondo das Buch “Magic Cleaning” geschrieben hat. Die sogenannte Konmari-Methode soll Ihre Wohnung und Seele zugleich aufräumen.

Wo fängt man am besten an?

Die Konmari-Methode besagt, dass man nach Kategorien aussortieren soll, anstatt sich einem Raum oder einer bestimmten Ecke im Haus zu widmen. Man sollte also alle Gegenstände einer bestimmten Kategorie vor sich hinlegen und diesen ganzen Haufen erst einmal betrachten. Der erste Schock sollte für sich sprechen und einem bewusst machen, dass man zu viele Gegenstände von einer Kategorie hat. Erst nachdem man eine Kategorie vollständig ausgemistet hat, soll man zur nächsten übergehen. Die Kategorien der Konmari-Methode sind wie folgt zu beachten:

  1. Kleidung
  2. Bücher
  3. Dokumente
  4. Kleinkram
  5. Andenken

Entscheide, ob man den Gegenstand behalten soll

Marie Kondo sagt, dass man jeden Gegenstand betrachten und sich selbst fragen soll, ob dieser Gegenstand einem Freude bereitet. In der englischen Ausgabe des Buches wird diese Frage auch mit: “Does it spark joy?” übersetzt. Wenn nicht, dann soll man sich bei dem Gegenstand bedanken und diesen dann in eine Kiste zum aussortieren legen. Am besten besorgen Sie sich größere Kartons und verwenden folgende Kategorien:

  • Behalten: Alles, was mit ins neue Land soll, kommt in diese Kiste.
  • Wegschmeißen: Alles, was nicht mehr funktioniert, kaputt ist oder für niemand anderen einen Widerverwendungswert haben könnte, kommt in diese Kiste.
  • Verkaufen: Alles, was Sie nicht brauchen, aber womit Sie noch ein wenig Geld über eBay oder den Flohmarkt machen könnten.
  • Spenden/Verschenken: Alles, was Sie nicht mehr brauchen, man nicht wirklich verkaufen kann, aber zu Schade für den Mülleimer ist.

Radikal Ausmisten soll Freude bereiten

Laut der Konmari-Methode soll man das Ausmisten in einem Zug vollziehen, anstatt in kleineren Schritten. Die Aufteilung der Gegenstände in Kategorien vereinfacht es bereits, dass man nicht den Überblick verliert, aber trotzdem in größeren Schritten vorankommen kann.

Die Vorteile der Konmari-Methode liegen klar auf der Hand:

  • Lücken identifizieren und beim Einkaufen genau wissen was man braucht: Wenn man mit dem Ausmisten fertig ist und ein minimalistischen Leben führt, weiß man besser, was man in Zukunft gebrauchen kann und was nicht. Wer fünf verschiedene Jeans hat, keine davon aber richtig passt, der weiß, dass es an der Zeit ist in eine gute Jeans zu investieren, die einem gut passt und die man nicht nur kauft, weil sie reduziert war.
  • Schneller anziehen: Ein besserer Überblick über seinen Kleiderschrank kann dabei helfen, dass man weniger Zeit braucht um Klamotten rauszusuchen, da man nur Kleidung in seinem Kleiderschrank hat, die man auch wirklich liebt.
  • Aufräumen ist so viel einfacher: Weniger Gegenstände zu besitzen bedeutet auch, dass man weniger Zeit damit verschwendet diese aufzuräumen.

Mehr zum Thema: